Diese Seite ist auf Smartphones nicht anwendbar. Bitte besuchen Sie uns auf Laptop oder Destops

Breathe.Austria

Der österreichische Pavillon, findet nicht wirklich statt. Stattdessen hat man gleich einen ganzen Wald und einen Hügel nach Mailand geschleppt. Schon nach einigen Metern durch die engen Waldwege stellt sich ein Hochwaldfeeling ein, wobei der typische Waldduft, so überzeugend in die Nase dringt, dass man kaum glauben kann, dass diese echt ist. „Luft ist Nahrung“ steht da im Wäldchen und man bekommt direkt Hunger auf eine wehrschafte Wanderjause, die man wie zufällig an der Spitze des Hügel in einer Art Jausenhütte kredenzt bekommt. Über die Qualität dieser Jausen lässt sich allerdings streiten.

Luft ist das Hauptthema Österreichs. Luft ist nicht nur eines der elementarsten lebensnotwendigen Rohstoffe des Lebens und des Planeten und Grundstoff aller Lebensmittel, die ohne Luft nicht gedeihen würden. Der „Pavillon“ soll gesunde Luft auch eines der bedeutendsten Qualitätsmerkmale Österreichs vermitteln. Sie gilt als Lebensmittel, Informationsträger, Energieproduzent und Ressource.  „Breathe.austria“ zeigt die hohe  technische Kompetenz Österreichs In Punkto Luft, denn dieser„Wald“ die in die EXPO hinein gepflanzt wurde, produziert ganz praktisch Luft.  „Der Pavillon produziert angeblich Sauerstoff für 1800 Menschen pro Stunde".  Es ist zu hoffen, dass deutlich mehr als diese 1.800 Besucher den österreichischen Pavillon besuchen werden.



Andere Pavillons in Kürze

Doch auch andere Länder haben ansprechende Pavillons. Der größte und mächtigste Pavillon, wen wunderts ist der italiensiche Pavillon der durch seine futuristische Bauweise überzeugt. Es folgen die italienische Regionen. Bemerkenswert ist hier der Pavillon Südtirols, der die kämpferische Historie um die Region anspricht. Eine mutige Darbietung die in Italien umstritten sein dürfte.

Der Brasilianische  Pavillon bezieht sich auf die Waldrottung, Um den Pavillon zu betreten muss man allerdings allerlei körperliches Geschick zeigen, denn auf einem Seilnetz gelangt man in die Ausstellung. Holland hat eine Wagenburg gebaut, während die meisten Pavillons sich auf die Präsentation ihres Landes und den Köstlichkeiten beschränken. Innovationen  findet man kaum. Auffällig auch, dass alle Golfstaaten das Thema Wassergewinnung und die dadurch mögliche Begrünung der kargen Landschaften thematisieren.   Auf den Bildern unten sind Impressionen anderer Pavillons ausgestellt.

Fortsetzung hier






Wir haben wieder die 20.000 Leser-Marke erreicht. Vielen Dank

Mitglied im