Schienenverkehr

Neue Erfahrungen für die SBB

Bernhard Veith und Pascal Schöpflin

Wer an die SBB denkt, denkt an einen komfortablen sicheren, und pünktlichen Zugverkehr ist. Den Begriff „Pannenzug“ kannte man nicht. Da hat sich gründlich verändert.

Als die SBB 2009 60 neue Fernverkehrs-Doppelstockzüge („FV-Dosto“) bei Bombardier (Bild links) bestellte, war die Einführung der ersten Züge für Ende 2013 geplant. Es war die größte Bestellung von Fernverkehrszüge für die SBB überhaupt. Die neuen Triebzüge sollten die Hauptlast der verschiedenenen Fernverkehrs-Achsen übernehmen, insbesondere die Querverbindung (Konstanz)-St. Gallen-Zürich-Bern-Lausanne Genf, oder Basel-Zürich-Chur. Doch schon 2013 war klar dass von einer planmässigen Auslieferung nicht die Rede sein konnte. Zuviele Komponenten waren noch nicht serienreif. Die SBB musste KISS-Doppelstockzüge von Stadler als Ersatz im Fernverkehr einsetzen, die dafür gar nicht gedacht waren und später bestellt aber früher geliefert wurden. Das gab Ärger bei den Kunden, die KISS-Züge waren für einen Fernverkehr nicht geeignet. Anfang Januar 2018 standen es gerade 12 Züge auf den Gleisen der SBB, die aber immer noch nicht im Regelverkehr eingesetzt werden konnten, weil sie zu fehlerhaft waren. .Die Barrierefreiheit sei nicht gegeben, monierten Behindertenverbände und klagten gegen die SBB, die in eine Verfügung gipfelte und einen Einsatz unmöglich machte.

(Bild 2: Vertreterin eines Behindertenverbandes testen den mittlerweile verbesserten Einstieg.)

Doch das war nicht alles. Türen  liessen sich nicht öffnen oder verschliessen, und führten im Probebetrieb zu Verspätungen, ja sogar zu Ausfälle. Bei einer Präsentationsfahrt  war die vorgesehene Einheit nicht funktionsfähig und musste spontan durch eine andere ersetzt werden.

Die schweizer Kunden waren verärgert, denn sie fuhren seit Jahren im komfortablen IC 2000 einen doppelstöckigen Wagenzug mit größter Zufriedenheit.  Doch der FV-Dosto wies auch im Fahrkomfort erhebliche Mängel auf: Im Oberdeck ist zwar ein deutlich moderneres und bequemers Interieur vorhanden, an ein komfortables Reisen war aber nicht zu denken.

 


Bild: Im engen Oberdeck fällt das „Schütteln“ erst auf.

Der BLICK berichtete vom „Schüttelzug“. Dennoch verfügte das schweizerische Verwaltungsgericht, dass die vorhandenen 12 Züge eingesetzt werden könnten, nachdem Behindertenverbände dies verhindern wollten. Tatsächlich waren die Züge durchaus behindertentauglich, auch wenn Rollstuhlfahrer sich damit schwer taten. Noch im Januar 2019 gab aber die SBB bekannt, dass man neue FV Dostos nicht mehr abnehmen wolle, solange die vorhandenen Züge so fehlerhaft seien.

Bombardier absolvierte mit dem Zug „4.500 Fahrten, und über 700.000 Kilometer um die Betriebssicherheit der Fahrzeuge zu verbessern. So wurden die Türsoftware auf den neuesten Stand gebracht und Türwartungsarbeiten und Mängelbehebungen durchgeführt“, so ein Sprecher von Bombardier. Und: „Die Betriebsstabilität zeigt einen deutlich positiven Trend. In den letzten Tagen waren keine Zugsausfälle zu verzeichnen“ so die SBB bei einer erneuten Pressefahrt am 1.5.2019.

Auch bei der Laufruhe würden Fortschritte erzielt.. An einem Testzug wurde das Radprofil geändert und die Software der Wankkompensationssteuerung angepasst. Bis zum Fahrplanwechsel Dezember 2019 soll die Laufruhe aller vorhandenen 12 Fahrzeugen optimiert sein.  Bei der Präsentationsfahrt, am 1.5.  waren lediglich die Türen und die barrierefreien Eingangsrampen in einem zufriedenstellenden Zustand. Die Laufruhe der Züge waren vergleichbar mit den deutschen IC2 Zügen (siehe Bild links), jedoch nicht auf dem Niveau der IC 2000 Doppelstockwagen, die die Züge eigentlich ablösen sollen. Alle 62 Züge sollen dann ab dem Fahrplan 2019/2020 nach und nach eingesetzt werden. Aber auch für den grenzüberschreitenden Verkehr hat diese Verspätung Konsequenzen. So wird die Verbindung Zürich –München erst 2025 mit dem „FVDosto“ betrieben werden können. Bis dahin wird der ETR 610, „Astoro“ auf dieser neu elektrifizierten Voralpen-Verbindung eingesetzt






 










Mitglied im